eiko_icon eiko_list_icon Kaminbrand

Brand
F2 Feuer 2
Zugriffe 1334
Einsatzort Details

Bitzenhofen, Rohmbachstraße
Datum 28.01.2019
Alarmierungszeit 18:53 Uhr
Einsatzende 20:26 Uhr
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
Mannschaftsstärke 27 (davon 7 in Bereitschaft)
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Oberteuringen
  • Fl.Obt.1/19-1
  • Fl.Obt.1/44-1
  • Fl.Obt.1/42-2
Feuerwehr Friedrichshafen
  • Fl.FN.1/33-1
Fahrzeugaufgebot   Fl.Obt.1/19-1  Fl.Obt.1/44-1  Fl.Obt.1/42-2  Fl.FN.1/33-1
F2 Feuer 2

Einsatzbericht

Um 18:53 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Oberteuringen zu einem Kaminbrand in die Rohmbachstraße nach Bitzenhofen alarmiert. Da bereits einige Einsatzkräfte im Vorfeld der geplanten Übung am Abend im Feuerwehrhaus anwesend waren, konnte schon nach kurzer Zeit das erste Löschgruppenfahrzeug zur Einsatzstelle ausrücken.

Vor Ort wurde bei der Erkundung ein deutlicher Flammenschlag aus dem Schornstein festgestellt. Zur Sicherheit kontrollierte daraufhin ein Trupp mit Hilfe einer Wärmebildkamera die Gebäudeinnenräume. Hierbei wurden insbesondere die Kamindurchführungen im Dachboden überprüft.

Zusätzlich erkundete ein Trupp unter Atemschutz über die mitalarmierte Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichshafen den Schornstein von der Außenseite.

Um eine weitere Gefährung ausschließen zu können, wurde ein Schornsteinfeger über die Leitstelle angefordert.

Nach dem Eintreffen des Schornsteinfegers, konnte die Einsatzstelle an den Hausbesitzer übergeben werden. Eine anschließende Kehrung des Kamin stellte sicher, dass keine weitere Gefahr mehr besteht.

Aufgrund des anfänglichen Meldebildes wurde die gemeinsame Schnelleinsatzgruppe (SEG) des Deutschen Roten Kreuzes und der Johanniter Unfallhilfe aus Friedrichshafen mitalarmiert. Die SEG konnte allerdings ihre Arbeit auf die sanitätsdienstliche Absicherung der eingesetzten Atemschutzgeräteträger beschränken. Ein ebenfalls an die Einsatzstelle entsandter Rettungswagen des Regelrettungsdienstes musste nicht eingesetzt werden.  Darüberhinaus waren zwei Streifenwagen mit insgesamt vier Polizeibeamten der Landespolizei vor Ort.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder